Mediation - Psychologische Beratung - Weiterbildung
Mediation - Psychologische Beratung - Weiterbildung

Das Mediationsgesetz (MediationsG) vom 21.06.2012 (BGBl I S.1577)

Seit Mitte des Jahres 2012 gibt es in Deutschland ein Mediationsgesetz.

Ein kleiner Auszug über wichtige Inhalte:

 

§ 1 Begriffsbestimmung

 

(1)     Mediation ist ein vertrauliches und strukturiertes Verfahren, bei dem Parteien mit Hilfe eines oder mehrerer Mediatoren freiwillig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche Beilegung ihres Konflikts anstreben.

(2)     Ein Mediator ist eine unabhängige und neutrale Person ohne Entscheidungsbefugnis, die die Parteien durch die Mediation führt.

 

§ 2 Verfahren; Aufgaben des Mediators

 

(1)     Die Parteien wählen den Mediator aus.

(2)     Der Mediator vergewissert sich, dass die Parteien die Grundsätze und den  Ablauf des Mediationsverfahrens verstanden haben und freiwillig an der Mediation teilnehmen.

(3)     Der Mediator ist allen Parteien gleichermaßen verpflichtet. Er fördert die  Kommunikation der Parteien und gewährleistet, dass die Parteien in angemessener und fairer Weise in die Mediation eingebunden sind. Er kann im allseitigen Einverständnis getrennte Gespräche mit den Parteien führen.

(4)     Dritte können nur mit Zustimmung aller Parteien in die Mediation einbezogen  werden.

(5)     Die Parteien können die Mediation jederzeit beenden. Der Mediator kann die   Mediation beenden, insbesondere wenn er der Auffassung ist, dass eine   eigenverantwortliche Kommunikation oder eine Einigung der Parteien nicht zu  erwarten ist.

(6)     Der Mediator wirkt im Falle einer Einigung darauf hin, dass die Parteien die     Vereinbarung in Kenntnis der Sachlage treffen und ihren Inhalt verstehen. .... Mit Zustimmung der Parteien kann die erzielte Einigung in einer Abschlussvereinbarung dokumentiert werden.

 

§ 3 Offenbarungspflichten; Tätigkeitsbeschränkungen

 

(1)     Der Mediator hat den Parteien alle Umstände offenzulegen, die seine Unabhängigkeit und Neutralität beeinträchtigen können. Er darf bei Vorliegen solcher Umstände nur als Mediator tätig werden, wenn die Parteien dem ausdrücklich zustimmen.

(2)     Als Mediator darf nicht tätig werden, wer vor der Mediation in derselben Sache für eine Partei tätig gewesen ist. Der Mediator darf auch nicht während oder nach der Mediation für eine Partei in derselben Sache tätig werden. ....



§ 4 Verschwiegenheitspflicht

 

Der Mediator und die in die Durchführung des Mediationsverfahrens eingebundenen Personen sind zur Verschwiegenheit verpflichtet, soweit gesetzlich nichts anderes geregelt ist. ....

Kontaktmöglichkeiten

e-mail            clkoch@web.de

Telefon           0361 / 24033124

Handy            0174 / 4805043

FAX                 0361/ 24034114

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Claudia Smerling